Jungs Typologie

Up Jungs Typologie Traumarbeit

 

  • Die Basis von Jungs Typologie beruht auf der Unterscheidung von intro- und extravertiertem Charakter. Bei einem introvertierten Menschen ist die Lebensenergie (Libido oder Triebkraft) nach innen, aufs eigene Subjekt gewendet, äußere Objekte haben nur einen sekundären Wert. Genau umgekehrt verhält es sich beim extravertierten Menschen. Hier denkt, fühlt, handelt jemand im Bezug auf äußere Objekte.
  • Später hat Jung dieses Modell mit den vier psychologischen Grundfunktionen kombiniert:
    • Denken (Vorstellungen in Begriffe bringen)
    • Fühlen (Emotionen)
    • Empfinden (Wahrnehmen von Sinnesempfindungen)
    • Intuieren (Wahrnehmen auf unbewußten (instinkthaften) Wegen.

Denken und Fühlen haben für Jung mit der Fähigkeit des Urteilens (Bewertung von Denk- und Fühlzuständen als gut und schlecht, angenehm und unangenehm zu tun). Er bezeichnet sie auch als rationale Funktionen.
Irrational sind Empfinden und Intuieren, weil sie sich auf kein psychisches Urteilen stützen, sondern außervernünftig und unmittelbar (durch kein rationales Denken vermittelt) auftauchen.

Durch Kombination entstehen acht Grundtypen

  • Der extravertierte Denktypus
  • Der extravertierte Fühltypus
  • Der extravertierte Empfindungstypus
  • Der extravertierte Intuitionstypus
  • Der introvertierte Denktypus
  • Der introvertierte Fühltypus
  • Der introvertierte Empfindungstypus
  • Der introvertierte Intuitionstypus